Alles Schall und Rauch: Rockefellers 100. Geburtstag bei #Bilderberg


Der Multimilliardär, oberster Oligarch der Welt und grösste Feind der Menschheit, David Rockefeller, ist Mitglied des Steuerungskomitees der Bilderberger und einziges Mitglied des Beratungsgremiums. Geboren wurde er am 12. Juni 1915 in New York und er ist der einzige überlebende Enkel des Ölmagnaten John D. Rockefeller. Das Datum für das Treffen der Bilderberger wurde extra so gelegt, dass Rockefeller seinen 100. Geburtstag mit seinen Komplizen im Weltverbrechen am nächsten Freitag in Tirol feiern kann. Es gibt übrigens eine Wette um einen Dollar zwischen Henry Kissinger und David Rockefeller, wer länger den Tod überlisten kann. Kissinger ist 92. Diese Oberkriminellen wollen selber ewig leben, obwohl sie alle anderen Menschen „die zu viel sind“ ausrotten wollen. David macht es über seine Stiftungen, die Familienplanung und Eugenik fördern, und Henry über die Bombenkriege, die mindestens 3 Millionen Menschen in Vietnam, Laos und Kambodscha umbrachten.

2011 konnten wir Rockefeller und Kissinger
zusammen bei Bilderberg in St. Moritz fotografieren


Die Rockefeller-Familie hat die Eugenikforschung des Kaiser Wilhelm Institut finanziert, auf dem die Nazis ihre schreckliche Politik der „Rassenhygiene“ und „Töten unwerten Lebens“ aufgebaut haben. Ausserdem hat David mit seiner Rockefeller Foundation, die Forschung in die Entwicklung von Impfungen zur Sterilisierung bereits in den 60-Jahren finanziert. Es gibt deswegen mehrere Methoden wie man Frauen und Männer sterilisiert und auch mit Impfungen Schwangerschaften abbricht. Auf dieser Forschung basiert das Impfprogramm von Bill Gates, auch ein Bilderberger, um damit Frauen in Afrika unfruchtbar zu machen. 

Bill Gates und David Rockefeller waren die führenden Mitglieder des Milliardärs-Klub genannt „Good Club“, die sich im Geheimen 2009 und 2014 in New York trafen, um über verstärkte Massnahmen zur Bevölkerungsreduzierung zu diskutieren, speziell in den Entwicklungsländern, hinter der Fassade der „Wohltätigkeit“ für die Armen. Andere bekannte Mitglieder dieses satanischen Klubs sind Ted Turner, George Soros, Warren Buffett, Oprah Winfrey und Michael Bloomberg. Sie sind alle zusammen Massenmörder!

Für sich selber aber können diese Nazi-Monster mit ihrem unbegrenzten Geldvermögen sämtliche lebensverlängernden Massnahmen und Technologien erkaufen. So hat David Rockefeller schon sagenhafte SECHS Herztransplantationen hinter sich. Seine erste Herzattacke hatte er 1956 und die zweite 1976, worauf sein Herz das erste Mal ersetzt wurde.

Zur Erinnerung, am 3. Dezember 1967 führte ein südafrikanisches Transplantationsteam unter der Leitung von Dr. Christiaan Barnard die weltweit erste Herztransplantation am Groote Schuur Hospital zu Kapstadt durch. Der Patient Louis Washkansky überlebte die Operation 18 Tage. Seitdem ist dieses Operationsverfahren ständig verbessert worden und gehört heute fast zur Routine.

Aber David Rockefeller mussten in den letzten Jahrzehnten VIER weitere neue Herzen eingesetzt werden und die SECHTE Herztransplantation erfolgte vergangenes Jahr. Deshalb sah er auch so quietschfiedel aus, als er mit Familie und Freunde ab 23. Oktober 2014 in Fès, Marokko als 99-Jähriger Urlaub machte. Drei Tage lang verbrachte er im Palast Faraj, ein Luxushotel wo andere „Prominente“ auch gerne absteigen. David nahm die Gelegenheit wahr, um mit seiner Familie die berühmte Medina von Fès zu besuchen und fast darin inkognito unterzutauchen.


Wie gut es ihm gesundheitlich nach seiner sechsten Herzoperation geht, zeigt auch der anschliessende Besuch von Florenz in Italien. Am 2. November 2014 sah man ihn im Zentrum der malerischen Stadt begleitet von seinem Gefolge. Er ging in den Laden Taff in der Via Por Santa Maria, wo er handgestickte Tischdecken kaufte. Auf dem folgendem Foto ist er mit der Besitzerin Clara Caps zu sehen. Rockefeller ist nicht neu in der Toskana, eine Region, die immer sehr gerne besucht hat.


Beim Bilderberg-Treffen in St. Moritz 2011 ist eine Gruppe von Aktivisten in einem Fackelzug um Mitternacht zum 12. Juni vor das Hotel Suvretta House gezogen und hat für David „Happy Birthday“ gesungen … da sie ja nette Menschen sind, aber als Witz natürlich. Einige Fenster des Hotels gingen auf und die Bilderberger hörten sich das Ständchen an.



Hannah Borno und ich haben sogar einen Geburtstagskuchen besorgt und am Checkpoint die Security gebeten, sie sollen diesen Rockefeller überbringen. Jetzt kann ich es Euch erzählen, am Abreisetag (Sonntag) sind Hannah und ich dann zum Checkpoint gegangen und haben gefragt, ob David den Kuchen bekommen hat? Der Chef der Security sagte Nein, der Kuchen würde noch beim ihm im Wachhäuschen liegen. Ich sagte dann, wir möchten ihn zurück haben, denn es wäre schade, wenn man den Kuchen wegwirft. So haben einige Mitglieder der alternativen Medien und ich ihn dann am Nachmittag zum Kaffee in unserem Hotel genüsslich verspeist.

 


Dieses Jahr wird es schwierig werden, David Rockefeller zum 100. Geburtstag „alles Gute“ zu wünschen, denn das Tagungshotel ist weiträumig abgesperrt. Man müsste ein sehr lautstarkes Megafon haben, damit die Bilderberger und David den Gesang hören.

——————–

Ich bin heute Donnerstag in der Sendung „Macht und Menschenrechte“ auf Jungle Drum Radio/Unser Politikblog ab 19.00 Uhr live zu hören. Auf die Seite von „Jungle Drum Radio“ gehen und dann rechts den Player für das Anhören der Sendung wählen.

Die Sendung ist online und kann man hier anhören …

Hier weiterlesen:  Alles Schall und Rauch: Rockefellers 100. Geburtstag bei #Bilderberg http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2015/06/rockefellers-100-geburtstag-bei.html#ixzz3d9LHBw2U

viaAlles Schall und Rauch: Rockefellers 100. Geburtstag bei #Bilderberg.

Über Harley D. Bieder

Ich (Rufname: Harley) stehe mit Feuer und Flamme für Harley Davidson, es ist mein Leben, ich könnte am allerliebsten den ganzen Tag – und das jeden Tag im Jahr – auf meiner Ultra durch die Weltgeschichte ballern, das ist so geil! Es fallen einfach alle Sorgen von mir ab, es macht frei, ist aufregend und entspannend zugleich. Der frische Wind um die Nase, die vielen Düfte, herrliche Eindrücke der Natur und unvergessliche Erlebnisse mit Freunden. Seit ich 16 bin, fahre ich Motorrad. Angefangen hat alles, wie zu DDR-Zeiten üblich, mit S50, dann S51 Enduro, (ständig war der Auspuff geklaut), 150er MZ, 250er ETZ (Mann war ich stolz), na und so zwischendurch auch mal einen SR2. Mit Kumpels ständig an den Karren rumgefummelt, egal ob Simson, MZ, AWO oder Jawa, es ging ja mit ein bissi Geschick alles selber zu machen. Und der Rest ging dann mit Beziehungen ;) Nach der Wende war mein erstes West-Mopped eine 14hunderter Intruder, von der ich mich aber recht bald wieder trennte, da ich endlich mein Traum-Mopped entdeckte: die Ultra von Harley! Schon als Stift hatte ich 2 Modelle in meinem Zimmer stehen, die mir meine Oma aus dem Westen mitgebracht hatte, vielleicht habe ich mich dort schon unterbewusst in dies dicke “Boot” verliebt? Naja so kam ich also zu meiner ersten Ultra Classic Electra Glide in schwarz, gesehen – Liebe auf den ersten Blick – gekauft! Und zwar noch in der alten Niederlassung beim alten Steuernagel. Ein cooler Typ – Gott hab ihn seelig. Seit dem fahre ich Ultra und werde es wohl immer tun, das ist mein Typ Bike, wie drauf geboren, das passt wie Arsch uffn Eimer. Meine 2. “Dicke” war das Sondermodell zum 100jährigen Jubiläum von Harley in schwarz silber. So und meine 3. Ultra ist die aktuelle “Dicke” natürlich in schwarz. Eine Harley kann bei mir halt jede Farbe haben, Hauptsache sie ist schwarz. grins Kilometerleistung im Durchschnitt so zwischen 10.000 und 12.000 km, man muss auch mal zwischendurch was anderes tun. Leider! Ich fahre sehr gern mit meiner Eike einfach nur mal so zu zweit, unserem Chapter und unseren Freunden durch die ganze Welt. So war ich schon in fremden Ländern wie USA, Mallorca, Luxemburg, Belgien, Österreich, Tschechien und in vielen Ecken unseres sehr schönen Deutschlandes. Es ist einfach herrlich und macht enorm viel Freude mit unserer duften Truppe im Chapter unterwegs zu sein. Wir haben jedes Jahr viele gemeinsame Ausfahrten zu spannenden Zielen, treffen befreundete Chapter, lernen immer wieder interessante Menschen, haben coole Partys und leben unser Ziel: Freude am Fahren. Freude bereitet mir auch neben meinen Aufgaben als Secretary, ganz besonders das Absichern und Blocken bei unseren Ausfahrten. Ich freue mich auf die kommenden Mopped-Saisons, die vielen gemeinsamen Erlebnisse mit unseren Freunden, befreundeten Chaptern und die spannende Abenteuer, das Neue, das Unentdeckte und Unbekannte. In diesem Sinne: Harleyluja!
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Weltgeschehen, Wissenswert abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s