Kokosöl für die Hautpflege, als Medizin und im Haushalt


Kokosöl für die Hautpflege, als Medizin und im Haushalt

Kali Sinclair

Man hat uns weisgemacht, gesättigte Fette seien ungesund, weil sie die Arterien verstopften. Das war ein Märchen, wie neue Studien belegen; Kokosöl ist sogar sehr gesund. Eigentlich hätte uns das der gesunde Menschenverstand schon längst sagen sollen, denn in Regionen, in denen viel Kokosnuss gegessen wird, leben einige der gesündesten Völker dieser Welt.

Jetzt, wo wir keine Angst mehr vor der Kokosnuss haben, essen wir ihr Fruchtfleisch, trinken ihr Wasser, machen Milch daraus oder pressen das Öl. Alle Teile sind unglaublich nahrhaft, aber damit ist ihr Wert noch lange nicht erschöpft.

Kokosöl wirkt antimykotisch, antibakteriell, antiviral und entzündungshemmend. Es kann praktisch überall verwendet werden, von der Körperpflege bis zum Haushalt. Ein paar Beispiele:

Kokosöl und Körperpflege

  1. Ölziehen. Bewegen Sie morgens gleich nach dem Aufstehen einen Esslöffel Kokosöl 15 bis 20 Minuten lang im Mund hin und her. Es dient der Mundgesundheit und, wie viele sagen, auch der allgemeinen Gesundheit.

  2. Zähneputzen. Nehmen Sie reines Kokosöl, geben Sie ein paar Tropfen ätherisches Öl (Pfefferminz, Zimt, Teebaum, Oregano) hinzu und machen Sie Ihre eigene Zahncreme.

  3. Trägeröl. Die meisten ätherischen Öle sind zu stark, um sie allein anzuwenden. Sie sollten mit einem Trägeröl verdünnt werden, und dafür ist das Kokosöl hervorragend geeignet. Mischen Sie einfach ein paar Tropfen des gewählten ätherischen Öls mit einem Esslöffel Kokosöl und reiben Sie damit die Haut ein.

  4. Feuchtigkeitscreme. Reines Kokosöl ist hervorragend für die Haut. Man sagt, dunkle Flecken würden aufgehellt, es helfe, Schwangerschaftsstreifen zu verhüten.

  5. Makeup-Entferner. Es entfernt auch sogar das Augen-Makeup.

  6. Windelcreme. Cremen Sie den Po Ihres Babys damit ein!

  7. Haarkur. Reiben Sie es in das trockene Haar ein und lassen es einige Stunden einwirken.

  8. Rasiercreme.

  9. Deodorant.

Kokosöl und Gesundheit

  1. Nagelpilz. Mischen Sie fünf Tropfen Teebaumöl mit einem Esslöffel Kokosöl und reiben Sie die Nägel damit ein.

  2. Gleitmittel. Es stört die Balance der Scheidenschleimhaut nicht.

  3. Rissige Fersen. Bedenken Sie aber, dass diese ein Anzeichen für Diabetes sein können. Lassen Sie den Blutzuckerwert überprüfen und stellen Sie die Ernährung um!

  4. Sonnenbrand. Kühlt gereizte Stellen.

  5. Insektenstiche. Lindert Brennen und Jucken.

  6. Trockene Lippen. Spendet Feuchtigkeit und schmeckt gut!

  7. Hautabschürfungen. Es beschleunigt die Heilung der Haut. Auch als Pflege für den Damm nach einer Geburt.

  8. Hämorrhoiden. Stoppt Brennen und Jucken.

  9. Verhütet Alzheimer und kann eventuell sogar beitragen, die Erkrankung rückgängig zu machen.

  10. Bei äußerlichen Hefeinfektionen.

  11. Bei Ekzemen und Schuppenflechte.

  12. Unterstützt die Heilung bei Akne.

Kokosöl im Haushalt

  1. Zur Reinigung angerosteter Eisentöpfe und -pfannen.

  2. Zum Polieren von Metallgegenständen.

  3. Als Möbelpolitur.

  4. Zum Aufpeppen von abgewetztem Leder.

Kokosöl hat noch viel mehr gesundheitliche Vorzüge, achten Sie aber darauf, natives Bio-Kokosöl zu wählen. Es ist hervorragend geeignet zum Kochen und dazu sehr ergiebig, beispielsweise für pfannengerührte Gerichte. Sie können es aber auch in Smoothies geben, anstelle von Butter und Margarine oder anderen Ölen verwenden – oder einfach einen Löffel voll essen.

Jawohl, es ist gesund!

Quellen:

organiclifestylemagazine.com

organiclifestylemagazine.com

organiclifestylemagazine.com

organiclifestylemagazine.com

coconutoil.com

organiclifestylemagazine.com

truthwiki.org
naturallivingideas.com

viaKokosöl für die Hautpflege, als Medizin und im Haushalt – Kopp Online.

Über Harley D. Bieder

Ich (Rufname: Harley) stehe mit Feuer und Flamme für Harley Davidson, es ist mein Leben, ich könnte am allerliebsten den ganzen Tag – und das jeden Tag im Jahr – auf meiner Ultra durch die Weltgeschichte ballern, das ist so geil! Es fallen einfach alle Sorgen von mir ab, es macht frei, ist aufregend und entspannend zugleich. Der frische Wind um die Nase, die vielen Düfte, herrliche Eindrücke der Natur und unvergessliche Erlebnisse mit Freunden. Seit ich 16 bin, fahre ich Motorrad. Angefangen hat alles, wie zu DDR-Zeiten üblich, mit S50, dann S51 Enduro, (ständig war der Auspuff geklaut), 150er MZ, 250er ETZ (Mann war ich stolz), na und so zwischendurch auch mal einen SR2. Mit Kumpels ständig an den Karren rumgefummelt, egal ob Simson, MZ, AWO oder Jawa, es ging ja mit ein bissi Geschick alles selber zu machen. Und der Rest ging dann mit Beziehungen ;) Nach der Wende war mein erstes West-Mopped eine 14hunderter Intruder, von der ich mich aber recht bald wieder trennte, da ich endlich mein Traum-Mopped entdeckte: die Ultra von Harley! Schon als Stift hatte ich 2 Modelle in meinem Zimmer stehen, die mir meine Oma aus dem Westen mitgebracht hatte, vielleicht habe ich mich dort schon unterbewusst in dies dicke “Boot” verliebt? Naja so kam ich also zu meiner ersten Ultra Classic Electra Glide in schwarz, gesehen – Liebe auf den ersten Blick – gekauft! Und zwar noch in der alten Niederlassung beim alten Steuernagel. Ein cooler Typ – Gott hab ihn seelig. Seit dem fahre ich Ultra und werde es wohl immer tun, das ist mein Typ Bike, wie drauf geboren, das passt wie Arsch uffn Eimer. Meine 2. “Dicke” war das Sondermodell zum 100jährigen Jubiläum von Harley in schwarz silber. So und meine 3. Ultra ist die aktuelle “Dicke” natürlich in schwarz. Eine Harley kann bei mir halt jede Farbe haben, Hauptsache sie ist schwarz. grins Kilometerleistung im Durchschnitt so zwischen 10.000 und 12.000 km, man muss auch mal zwischendurch was anderes tun. Leider! Ich fahre sehr gern mit meiner Eike einfach nur mal so zu zweit, unserem Chapter und unseren Freunden durch die ganze Welt. So war ich schon in fremden Ländern wie USA, Mallorca, Luxemburg, Belgien, Österreich, Tschechien und in vielen Ecken unseres sehr schönen Deutschlandes. Es ist einfach herrlich und macht enorm viel Freude mit unserer duften Truppe im Chapter unterwegs zu sein. Wir haben jedes Jahr viele gemeinsame Ausfahrten zu spannenden Zielen, treffen befreundete Chapter, lernen immer wieder interessante Menschen, haben coole Partys und leben unser Ziel: Freude am Fahren. Freude bereitet mir auch neben meinen Aufgaben als Secretary, ganz besonders das Absichern und Blocken bei unseren Ausfahrten. Ich freue mich auf die kommenden Mopped-Saisons, die vielen gemeinsamen Erlebnisse mit unseren Freunden, befreundeten Chaptern und die spannende Abenteuer, das Neue, das Unentdeckte und Unbekannte. In diesem Sinne: Harleyluja!
Dieser Beitrag wurde unter Gesundheit & Ernährung, Natur ganzheitlich, Wissenswert abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s