Was ist Vitamin D3 und warum Ihr es braucht


image

Unter dem Begriff „Vitamin D“ wird eine Gruppe fettlöslicher Vitamine zusammengefasst.

Für den Menschen ist dabei bedeutend, das in pflanzlichen Zellen und Pilzen vorkommende Vitamin D2 (Ergocalciferol) sowie das Vitamin D3 (Cholicalciferol) aus tierischer Nahrung.

Beide sind streng genommen Hormone, denn sie regulieren den Stoffwechsel von Kalzium und Phosphat und sind hauptverantwortlich für die Aufnahme von Kalzium aus dem Darm. Dadurch sorgt eine ausreichende Vitamin-D-Versorgung für stabile Knochen und gesunde Zähne.

Sie können Vitamin D mit der Nahrung aufnehmen, ihr Körper ist aber auch in der Lage, Vorstufen von Vitamin D3 selbst zu produzieren. Dazu benötigt er unbedingt die UV-Strahlen des natürlichen Sonnenlichts (nicht Solarium), damit in der Haut aus Cholesterin eine Vorstufe von Vitamin D3 gebildet werden kann.

Dieses Provitamin wird dann in der Leber und den Nieren zum aktiven Hormon umgewandelt. Der normale Vitamin-D-Spiegel liegt bei 40 bis 80 ng/ml, der bei den meisten Menschen unterschritten ist.

Für diese Aufgaben wird Vitamin D im Körper benötigt:

– Aufnahme von Kalzium und Phosphor aus dem Darm und Einbau in die Knochen

– Aktivierung der Abwehrzellen (starkes Imunsystem)

– Ankoppelung der Nervenbotenstoffe (Serotonin, Dopamin) im Gehirn

– Verhinderung von unkontrolliertem Wachstum abnormaler Zellen (z.B. Schutz vor Krebs und Schuppenflechte)

– Stabilisierung der Muskelzellen

– Kontrolle des Blutdrucks und Elektrolythaushalts

Laut einer aktuellen Studie der Universitätsklinik Heidelberg aus dem Jahr 2010, leiden in den sonnenarmen Wintermonaten die meisten Menschen unter einem Vitamin-D-Mangel.

Die Forscher (Gynäkologen) hatten 209 im Durchschnitt 54 Jahre alte Frauen von Oktober bis März untersucht und mussten feststellten, dass 75 % von ihnen einen Vitamin-D-Mangel hatten. Die Vitaminkonzentration lag bei ihnen unter 20 ng/ml. Diese Studie wurde von und daher nur mit Frauen durchgeführt. Selbstverständlich leiden aber auch Männer in der zweiten Lebenshälfte ebenso an einer Vitamin D Unterversorgung.

Etwa ab dem 40. Lebensjahr lässt die Fähigkeit nach, Vitamin D selbst zu bilden. Zusätzlich ist bei älteren Menschen auch die Leistungsfähigkeit der Nieren, Vitamin D in seine aktive Form umzuwandeln, reduziert.

Ab der zweiten Lebenshälfte benötigt daher fast jeder Mensch eine „Extraportion“ Vitamin D! Leider wissen das aber zu wenige Menschen, was zu schweren Krankheiten führen kann.

Der Vitalstoffexperte Dr. Bodo Kuklinski von der Universität Rostock empfiehlt grundsätzlich jedem Erwachsenen in den Wintermonaten die tägliche Zufuhr von 800 bis 2.000 I.E. des Vitamins. (Diese Dosierung liegt deutlich über der bisher von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfohlenen.)

Rund 8.000 IE täglich sind notwendig!

»Wir haben herausgefunden, dass bei Erwachsenen die Einnahme von 4.000 bis 8.000 IE (das sind 100 bis 200 µg) erforderlich ist, um den Blutspiegel von Vitamin-D-Stoffwechselprodukten auf dem Niveau zu halten, das notwendig ist, um das Risiko für verschiedene Erkrankungen – Brustkrebs, Dickdarmkrebs, Multiple Sklerose und Diabetes Typ-1 – um die Hälfte zu verringern«, erklärte Dr. Cedric Garland.

Ich selber nehme seit geraumer Zeit täglich 10.000 I.E. zu mir in Verbindung mit Vitamin K2, da der Körper dadurch das Vitmin D3 noch besser aufnehmen kann. Die Entscheidung der Menge muss jeder für sich selber entscheiden. Bitte hierzu die u.a. Beiträge beachten.

Das sind die Anwendungsgebiete für eine Vitamin D Ergänzung:

– Vorbeugung und Behandlung von Osteoporose

– Herzschwäche

– Bluthochdruck

– Krebsprävention

– Infektanfälligkeit

– Muskelschwäche

– Schuppenflechte

– Demenz

– Depressionen

Darüberhinaus wirkt der Vitalstoff entzündungshemmend, weil er die typischen Entzündungsreaktionen im Blut zurückdrängt.

Ich möchte dazu noch folgende interessante Beiträge empfehlen:

http://dirkbieder.me/2015/03/07/d3-der-lebensfunke-im-menschlichen-korper/

http://dirkbieder.me/2015/04/03/neue-bahnbrechende-forschungsergebnisse-8-000-ie-des-wunder-vitamins-d-taglich-sind-notwendig-um-krebspravention-zu-erreichen-kopp-online/

Bleibt alle schön gesund. Liebe Grüße euer Harley

Über Harley D. Bieder

Ich (Rufname: Harley) stehe mit Feuer und Flamme für Harley Davidson, es ist mein Leben, ich könnte am allerliebsten den ganzen Tag – und das jeden Tag im Jahr – auf meiner Ultra durch die Weltgeschichte ballern, das ist so geil! Es fallen einfach alle Sorgen von mir ab, es macht frei, ist aufregend und entspannend zugleich. Der frische Wind um die Nase, die vielen Düfte, herrliche Eindrücke der Natur und unvergessliche Erlebnisse mit Freunden. Seit ich 16 bin, fahre ich Motorrad. Angefangen hat alles, wie zu DDR-Zeiten üblich, mit S50, dann S51 Enduro, (ständig war der Auspuff geklaut), 150er MZ, 250er ETZ (Mann war ich stolz), na und so zwischendurch auch mal einen SR2. Mit Kumpels ständig an den Karren rumgefummelt, egal ob Simson, MZ, AWO oder Jawa, es ging ja mit ein bissi Geschick alles selber zu machen. Und der Rest ging dann mit Beziehungen ;) Nach der Wende war mein erstes West-Mopped eine 14hunderter Intruder, von der ich mich aber recht bald wieder trennte, da ich endlich mein Traum-Mopped entdeckte: die Ultra von Harley! Schon als Stift hatte ich 2 Modelle in meinem Zimmer stehen, die mir meine Oma aus dem Westen mitgebracht hatte, vielleicht habe ich mich dort schon unterbewusst in dies dicke “Boot” verliebt? Naja so kam ich also zu meiner ersten Ultra Classic Electra Glide in schwarz, gesehen – Liebe auf den ersten Blick – gekauft! Und zwar noch in der alten Niederlassung beim alten Steuernagel. Ein cooler Typ – Gott hab ihn seelig. Seit dem fahre ich Ultra und werde es wohl immer tun, das ist mein Typ Bike, wie drauf geboren, das passt wie Arsch uffn Eimer. Meine 2. “Dicke” war das Sondermodell zum 100jährigen Jubiläum von Harley in schwarz silber. So und meine 3. Ultra ist die aktuelle “Dicke” natürlich in schwarz. Eine Harley kann bei mir halt jede Farbe haben, Hauptsache sie ist schwarz. grins Kilometerleistung im Durchschnitt so zwischen 10.000 und 12.000 km, man muss auch mal zwischendurch was anderes tun. Leider! Ich fahre sehr gern mit meiner Eike einfach nur mal so zu zweit, unserem Chapter und unseren Freunden durch die ganze Welt. So war ich schon in fremden Ländern wie USA, Mallorca, Luxemburg, Belgien, Österreich, Tschechien und in vielen Ecken unseres sehr schönen Deutschlandes. Es ist einfach herrlich und macht enorm viel Freude mit unserer duften Truppe im Chapter unterwegs zu sein. Wir haben jedes Jahr viele gemeinsame Ausfahrten zu spannenden Zielen, treffen befreundete Chapter, lernen immer wieder interessante Menschen, haben coole Partys und leben unser Ziel: Freude am Fahren. Freude bereitet mir auch neben meinen Aufgaben als Secretary, ganz besonders das Absichern und Blocken bei unseren Ausfahrten. Ich freue mich auf die kommenden Mopped-Saisons, die vielen gemeinsamen Erlebnisse mit unseren Freunden, befreundeten Chaptern und die spannende Abenteuer, das Neue, das Unentdeckte und Unbekannte. In diesem Sinne: Harleyluja!
Dieser Beitrag wurde unter Gesundheit & Ernährung, Natur ganzheitlich, Wissenswert abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s