Greenas, Müsli-Mix (Rohkost, Paleo, LCHF, glutenfrei, laktosefrei)


Müsli

Ab und zu habe ich einfach Lust auf Müsli. So wie früher, als ich noch “Körnerfresser” war. Da war Müsli eines meiner Leibspeisen. Ich war sozusagen Müslisüchtig.

Duch das intermittierende Fasten lasse ich das Frühstück meist weg und daher gibt es bei mir nicht mehr so oft Müsli.

Doch welche Möglichkeiten hat man, um ein Müsli Paleo-tauglich zuzubereiten? Geht es womöglich sogar in Rohkost-Qualität – “Paleroh” sozusagen?

Glutenfreie Müslis sind inzwischen schon recht gut erhältlich, wenn auch natürlich lange nicht so in der Vielfalt wie klassische Müslis. Allerdings befinden sich darin oft Cornflakes (Mais) und Flocken oder Crisps aus Pseudogetreide. Dinge, die man aufgrund der enthaltenen Antinährstoffe und Fraßhemmstoffe besser auch weglassen sollte.

Prinzipiell steht an erster Stelle: die besten Zutaten sind immer die, die ich meinem Müsli auch in Rohkost-Qualität beigeben kann. Was Rohkost-Qualität hat, enthält noch alle Enzyme, ist naturbelassen, nährstoffreich, meist bio, ohne Zuckerzusatz und – vor allem – nicht so stark verarbeitet (wie es z.B. bei Crisps, Pops, Flakes, Gepufftem, etc. der Fall ist).

Es gibt richtig viele tolle Dinge, mit denen du ein leckeres, nährstoffreiches und gesundes Müsli zaubern kannst – ohne Getreide- und Milchprodukte.

Ich habe dir alle tollen Müsli-Zutaten zusammen getragen, die ich auch verwende bzw. verwenden würde und darauf geachtet, dass sie folgende Bedingungen erfüllen

Paleo

Low Carb, LCHF (Low Carb High Fat)

Rohkost-Qualität (zumindest prinzipiell möglich)

laktosefrei

glutenfrei

Produkte aus Wildwuchs, Bio- / demeter-Landwirtschaft oder Weidehaltung sind immer zu bevorzugen.

Milch-Ersatz
Milch lässt sich inzwischen wunderbar ersetzen – es gibt richtig leckere Alternativen:

Eiermilch (hier findest du mein Eiermilch-Rezept)
Kokosmilch: ohne Zusätze außer Wasser (mit einem hohen Kokosnussanteil z.B. von Dr. Goerg) oder im Mixer mit getrockneter oder frischer Kokosnuss selbst gemacht (getrocknete Kokosnuss in Rohkost-Qualität z.B. von Flores Farm).
Mandelmilch: am besten im Mixer selbst gemacht aus Mandeln und Wasser. Weitere Möglichkeit: Mandelmus (in Rohkost-Qualität z.B. von Soyana) im Shaker mit Wasser mischen. Inzwischen gibt es aber auch eine leckere ungesüßte Mandel Drink-Variante.
Macadamiamilch: am besten im Mixer selbst gemacht (Macadamias in Rohkost-Qualität z.B. von Flores Farm). Provamel hat jetzt einen leckeren Macadamia-Drink im Sortiment, allerdings mit Agavensirup gesüßt. Geschmacklich bisher – von allen Milchersatzprodukten aus dem Supermarkt – mein Favorit.

Nicht zu empfehlen:

Getreide-Drinks (Dinkel, Hafer, …); Reis-Drinks gelegentlich ok (Stichwort “Safe Starches”).
Soja-Drinks (Hülsenfrucht)
Stark gesüßte Drinks: prinzipiell sind ungesüßte Varianten natürlich immer besser, da man selbst süßen kann.

Früchte
Kernobst / Steinobst / Südfrüchte: alles, was dein Herz (und Darm) begehrt und (roh) verzehrtauglich ist!
Beerenobst: sind vorzuziehen, da wenig Kohlenhydrate. Sie lassen den Blutzuckerspiegel weniger stark ansteigen wie z.B. Bananen.
Trockenfrüchte: allseits beliebt sind Feigen, Datteln, Pflaumen, Rosinen, Sultaninen, etc. Trockenfrüchte sollten jedoch sparsam verwendet werden, da die Zuckerkonzentration sehr hoch ist.
Süßkartoffeln (roh): klein gewürfelt oder geraspelt – schmeckt und passt wunderbar!

Alle Früchte sollten am besten Bio- oder demeter-Qualität haben oder aus Wildwuchs sein.

Zur Not gehen auch gefrorene, gefriergetrocknete oder auch als Rohkost-Frucht-Pulver verarbeitete Früchte – sofern verfügbar.

Nicht zu empfehlen:

zu viele, süße (Trocken-)Früchte
unreifes Obst
konventionell angebautes Obst (nicht nachhaltig, mineralisch gedüngt, evtl. gespritzt, weniger nährstoffreich,…)

Nüsse, Samen, Kerne, Getreide
Kokosraspel / Kokoschips: viele Ballaststoffe und gesunde gesättigte Fette. (In Rohkost-Qualität z.B. von Dr. Goerg)
Macadamia-Nüsse: geeignet, da wenig Phytinsäure & hoher Gehalt einfach ungesättigter Fettsäuren. (In Rohkost-Qualität z.B. von Flores Farm)
Kakaonibs: viele Antioxidantien und andere Nährstoffe, Magnesium, glücklich machendes Tryptophan. (In Rohkost-Qualität z.B. von Govinda)
Edelkastanien-Pulver: leichte natürliche Süße, stark basisch, leicht verdaulich, viele tolle Nährstoffe. (In Rohkost-Qualität z.B. von Naturgaben)
Erdmandeln: dezente natürliche Süße, viele verdauungsfördernde Ballaststoffe. Zu verwenden: ganz (z.B. von Govinda, am besten über Nacht in Wasser eingeweicht), als Erdmandel-Blättchen (in Rohkost-Qualität von Govinda) oder -Mehl (z.B. von Werz)

In moderaten Mengen bzw. nur begrenzt Paleo-geeignet:

Mandeln: gemahlen, gehackt oder als Stifte
Cashewkerne: gehackt oder als Mus (Cashews in Rohkost-Qualität z.B. von Flores Farm)
Chia-Samen: kleine Nährstoffbomben (z.B. von Davert)
Hanfsamen: hohe Nährstoffdichte, Proteine, Omega-3-Fettsäuren. (Z.B. von hanf&natur)
Flohsamenschalen: verdauungsanregend, quellend und verdickend (z.B. von Golden Peanut)
Reisflakes: wenn du es mit Kohlenhydraten nicht so genau nimmst und was knuspriges in deinem Müsli möchtest (z.B. von Bauckhof). Keine Rohkost-Qualität.

Nicht zu empfehlen:

(Glutenhaltiges) Getreide (alle Körner wie Weizen, Roggen, Gerste, Hafer, Dinkel, … & Mais)
Pseudogetreide (Buchweizen, Amarant, Quinoa,…)
Hülsenfrüchte (Soja, Erdnüsse,…)
Leinsamen (Phytoöstrogene)
Zu viele Nüsse (viele ungesättigte Fettsäuren & Phytinsäure)

Nährstoffreiches / Superfoods
Mit Superfoods kann man sein Müsli noch ordentlich aufpimpen (oft reichen hier 1-2 TL) und geschmacklich verbessern:

Gerstengraspulver: außergewöhnliche Nähr- und Vitalstoffdichte, viel Chlorophyll, stark basisch (z.B. von Lebepur).
Weizengraspulver: ebenfalls sehr hoher Nähr-, Chlorophyll- und Vitalstoffgehalt, stark basisch (z.B. von Lebepur).
Aroniapulver: viele Antioxidantien, Mineralstoffe, Vitamine, sekundäre Pflanzenstoffe (z.B. von Taste Nature).
Acerolapulver: Vitamin-C-Bombe! (Z.B. von Dr. Groß)
Johannisbeerpulver: Vitamin C und viele andere Nährstoffe (z.B. von Spice for Life).
Acaipulver: viele Antioxidantien und andere Nährstoffe (z.B. von Açaí).
Kakaopulver: höchste Konzentration von Antioxidantien, Tryptophan & viele Nährstoffe (in Rohkost-Qualität z.B. von Regenbogenkreis).
Matcha: viele Antioxidantien & Chlorophyll, belebt und aktiviert durch das enthaltene Teein (Koffein) (z.B. von Regenbogenkreis).
Algenpulver: Spirulina oder Chlorella – nährstoffreiche, jod-, chlorophyllhaltige Superfoods mit entgiftender Wirkung.
Edelkastanien-/Maronimehl: weitere Infos und Bezugsquelle hier.
Blütenpollen: enthalten fast alle für den Menschen erforderlichen Nährstoffe. (Z.B. von Allos)
Eigelb: sehr nährstoffreich, gesunde Fette.
Kokosöl: gesättigte Fette, mehr Infos hier (z.B. von Bio Planète).
Butter: für die tägliche Portion guter gesättigter Fette. (Mein Favorit: Rohmilchbutter)

Gewürze
Vanille
Zimt
Kurkuma: gut für die Verdauung & viele andere Vorzüge.
Himalayasalz: eine Prise naturbelassenes, unverarbeitetes Salz (z.B. von Erntesegen) macht jedes süße Gericht interessanter.
Weihnachtsgewürzmischung / “Kaffeegewürz”: für alle, die Chai-Gewürze mögen (z. B. von Sonnentor).

Süße
Allgemein sollten Süßungsmittel nur verwendet werden, wenn man durch die Obst-Beigabe noch nicht die Süße erreicht, die man haben will.

Honig: am besten in Rohkost-(!) und Bio-Qualität, wegen der wichtigen Enzyme, die ab 40° zerstört werden. Enthält zudem Mineralstoffe, Aminosäuren, Vitamine.
Ahornsirup (nicht roh erhältlich)
(Trocken-) Früchte: klein geschnitten oder als Pulver.
Frisch gespresste Säfte

Nicht zu empfehlen:

Süßstoff
Haushaltszucker / Weißzucker / Rohrzucker
andere stark verarbeitete Süßungsmittel: sie enthalten zudem kaum bzw. keine Nährstoffe.

Ich hoffe, ich konnte dich für dein nächstes Müsli etwas inspirieren. Die Zutaten habe ich gewissenhaft ausgewählt und irgendwann schon selbst verwendet.

Es ist allerdings so, dass jeder, der sich mit Ernährung beschäftigt, eigene Vorstellungen hat, was gut ist und was nicht, was in’s Schema passt und was nicht. Ich bin mir darüber bewusst, dass ich es nicht jedem recht machen kann. Wichtig ist einfach, dass du dich mit den Lebensmitteln beschäftigst, dich informierst und du isst, was dir gut tut…

…und das mit gaaanz viel Genuss!

Viel Spaß beim Ausprobieren! 🙂

Was sind deine Lieblings-Müsli-Zutaten? Ich bin gespannt auf deine Erfahrungen und Tipps!

Diese Artikel könnten dich auch interessieren (gerade in Arbeit):

Greenas Eiermilch (Rohkost / Paleo / Low Carb / LCHF / Laktose- / Milcheiweißfrei)

Greenas Ketose-Shake mit Beeren (Rohkost / Paleo / Glutenfrei / Low Carb High Fat)

1 Jahr ohne glutenhaltige Getreideprodukte – mein persönliches Fazit

viaGreenas Müsli-Mix (Rohkost, Paleo, LCHF, glutenfrei, laktosefrei) › Greena Living.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s