Abgetriebene Kinder als Quelle für Organ-Transplantationen


image

Was ich davon halten soll, kann ich noch gar nicht sagen. Man beachte den letzen Abschnitt:

„Auf die Spitze getrieben könnte es mit dem Verfahren eines Tages auch möglich sein, hybride Tier-Menschen mit einem unnatürlichen Mix aus menschlichen und tierischen Körperteilen zu züchten – was immer in die Pläne zukünftiger wissenschaftlicher Unternehmungen passt. In dieser bizarren Abart wissenschaftlichen Strebens scheint es keine ethische oder moralische Grenze zu geben.“

Kinder, die im Mutterleib ermordet werden – der »politisch korrekte« Ausdruck dafür lautet »Abtreibung« –, werden jetzt als mögliche Quelle für Organtransplantationen untersucht. Forscher der Duke University im US-Bundesstaat North Carolina, die in Redwood City, Kalifornien, eine eigene Biotech-Firma gegründet haben, implantieren bereits Organe abgetriebener Kinder in Tiere und lassen sie auf die volle Größe wachsen, damit sie in der Schulmedizin verwendet werden können.

Die umstrittene Forschung umfasst die Entnahme lebenswichtiger Organe wie die Nieren abgetriebener Kinder, die dann Tieren, beispielsweise Ratten, eingepflanzt werden. Die Tiere dienen als Apparate, in denen die Organe auf die volle Größe wachsen. Nachdem die noch viel zu kleinen Organe einige Monate lang über künstlich hergestellte Blutgefäße versorgt werden, deren Blutdruck und -fluss sorgfältig überwacht wird, werden sie entnommen, sobald sie die vorher bestimmte Größe und das gewünschte Volumen erreicht haben.

viaAbgetriebene Kinder als Quelle für Organ-Transplantationen – Kopp Online.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s