Die Eule


Lustig und schön. Danke Hildegard

Hildegard Lewandowsky

Die Eule sitzt meist ziemlich stumm
im Wald auf einem Ast herum.
Da sitzt sie so, und denkt und denkt
und wird nur selten abgelenkt.

Beim Denken schläft sie schon mal ein.
„S‘ wird doch nichts besonderes sein,
was mit hier grad entgehen könnt.“
worauf sie sorglos weiter pennt.

Viel denken ist ja auch ganz richtig.
fast Jedes Kind weiß, es ist wichtig.
Besser gleich, als etwa viel zu spät
nachgedacht – man weiß, worum es geht!

Aber nachts! Da wird die Eule munter.
Kommt ausgeruht von ihrem Ast herunter.
Überlegt: was gibt es heut zu essen?
Immerzu dasselbe möchte ich nicht fressen.

Regenwürmer, Fledermäuse, Schnecken
müssen sich nun aber gut verstecken.
Frösche, Motten, Mäuse, dicke Käfer
und so mancher unbesorgte Schläfer

sind auf der Speisekarte noch vermerkt.
Hat die Eule gut gegessen, sich gestärkt,
dann sitzt sie vollgefressen wieder stumm
und müde auf dem Ast im Wald herum.

Ich…

Ursprünglichen Post anzeigen 32 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s